Blogbeiträge

Im Blog findest die immer aktuelle Beiträge rund um die Berufsbildung bei der Opacc. Falls du immer auf dem neusten Stand sein willst, dann abonniere unseren Newsletter!

OpaccLernende auf:

Überbetrieblicher Kurs

CMS einsetzen und bewirtschaften

Zu Beginn des ÜK musste einmal klargestellt werden, was ein CMS überhaupt ist. Ein CMS (Content-Management-System) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung, Organisation und Darstellung digitaler Inhalte. Diese Inhalte können aus Text- und Multimedia-Inhalten bestehen. Meist werden Content-Management-Systeme im Web-Bereich eingesetzt, aber auch in anderen Medienformen wie Mobile-Apps. Heute steckt hinter den meisten Webseiten ein CMS.

Nachdem diese Frage geklärt war, erhielt ich den Auftrag, eine eigene Webseite mit OctoberCMS umzusetzen. Wir teilten uns in Zweiergruppen ein und erhielten ein Thema, ein CI/CD und einige Anforderungen für unseren Webauftritt. Mit diesen Informationen suchten mein Projektpartner Laurin und ich ein passendes Template aus dem Internet und machten einige Skizzen zum Aufbau der Webseite.

Nachdem wir die Vorlage ein wenig auf unsere Bedürfnisse und Vorgaben angepasst hatten, mussten wir dieses in unser CMS implementieren. Einerseits hinterlegten wir alle Assets wie Fonts, Skripts und CSS-Dateien und andererseits erstellten wir ein Layout. Das Layout ist der Rahmen um den Inhalt herum und beinhaltet vor allem Kopf- und Fusszeile der Webseite. Im Layout befinden sich nur statische Inhalte, die auf jeder Seite gleich sind. Zudem lagerten wir einige Elemente wie die Navigationsleiste in sogenannte Partials aus, um den Aufbau übersichtlicher zu gestalten und die Bearbeitung dieser Elemente zu vereinfachen.

Im Anschluss ging es an den Inhalt unserer Homepage. Diesen verfassten wir grösstenteils selbst. Wir durften keinen Fülltext verwenden. Hier kamen einige Plug-Ins zum Einsatz, um Beispielsweise einen funktionierenden Blog zu erstellen. Ein Plug-In ist eine Erweiterung für das CMS, um eine spezielle Funktion freizuschalten. Weil nicht für jedes Bedürfnis ein Plug-In existiert, gibt es die Möglichkeit, selbst ein Plugin zu erstellen. Beispielsweise haben wir ein FAQ-Plugin erstellt und eingebettet.

Zum Schluss musste der ganze Webauftritt noch getestet werden. Beispielsweise haben wir den Code validiert, die Performance und die Usability geprüft und die Browserkompatibilität kontrolliert.

Während des ÜKs haben wir recht am Anschlag gearbeitet und waren immer sehr gefordert. Dies war zwar anstrengend, aber wir konnten deshalb sehr viel profitieren. Für die fünf Tage war es sehr viel Stoff, doch durch die Kompetenz unseres Kursleiters und unserem Einsatz konnten wir das Projekt gut meistern. Der ÜK war sehr spannend und lehrreich, hat mich mit der Anwendung eines Content-Management-Systems vertraut gemacht und vertiefte meine HTML- und CSS-Kenntnisse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abonniere unseren Newsletter

So bist du stets informiert.